Wienerland Zeitung
<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 25. September 2022, 09:00 Uhr


Autor: Fritz Peterka

Styrian Iron Trail

 

Neuer Weitwanderweg in der Steiermark

 

Neuer Weitwanderweg in der Steiermark - Styrian Iron Trail

10 Etappen mit 200 km und 9000 hm rund um den Erzberg als Namensgeber mit seiner Eisenhistorie

 

Erzberg-Leoben (OTS) - Grüne Almen, glasklare Seen und schroffe Gipfel mit atemberaubender Aussicht auf die Bergkulisse begleiten den Weitwanderer entlang der 10 Etappen des Styrian Iron Trails. Regionale Spezialitäten, wie der "Steirerkas" (Bröselkäs), aber auch eine beim Start erwerbbare Jausenbox aus Edelstahl mit gefüllten Köstlichkeiten von den über 30 Genussreichpartnern bringen Kraft in die Wanderwadeln. Sportlich, historisch, kraftvoll und erlebnisreich ist der Styrian Iron Trail - zudem kann er völlig klimaneutral begangen werden.

 

Der Tourismusverband Erzberg Leoben ist Initiator dieses Weitwanderweges. Eines der Ziele war und ist, den Styrian Iron Trail auch ohne Hilfe digitaler Mittel, also nur mit der Markierung und dem Wanderbuch (dient auch als Wandertagebuch) leicht zu finden und zu gehen, unter Berücksichtigung der 3 Grundbedürfnissen eines jeden Weitwanderers: GEHEN mit fantastischem Ausblick – ESSEN, am besten regionale Köstlichkeiten - und erholsam SCHLAFEN.

 

Der Styrian Iron Trail führt durch die touristische Region ERZBERG LEOBEN in der Steiermark – dem Grünen Herz Österreichs. Der Weg zieht sich als „eisenfarbener Faden" durch 14 Gemeinden und verbindet Alm- und Bergetappen mit attraktiven Themen- und Naherholungswegen in Teilen des Liesingtals, der Eisenerzer Alpen, der Hochschwabregion und des steirischen Randgebirges.

 

Klimaneutrale Anreise mit dem Zug nach St Michael, der Startpunkt des Styrian Iron Trails. Auch fast alle Etappenorte sind mit den Öffis erreichbar (Ausnahme Sonnschien). Vom Etappenschlussort Leoben ist ebenso eine bequeme Heimreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfehlenswert.

 

Weitere Informationen zu den 10 Etappen finden Sie zum Download: https://www.steiermark.com/de/Erzberg-Leoben/Region/Aktiv-in-der-Natur/Aktiv-im-Sommer/Aktiv-am-Berg/Styrian-Iron-Trail

 

Die Weitwanderung im Überblick

 

Dauer: 10 Tage – 66 Stunden Gehzeit / Schwierigkeitsgrad: von leicht bis schwer / Die ersten drei Etappen von St. Michael bis Wald am Schoberpass werden als gemütliches Einwandern verstanden / Ab der vierten Etappe erwarten den Weitwanderer anspruchsvollere Bergetappen / Die letzten Etappen bieten einen schönen Abschluss über Trofaiach, das Himberger Eck und die Mugel bis nach Leoben / Jahreszeit: Alle Etappen sind von Mai bis Oktober gut begehbar, wobei von 15. September bis 15. Oktober die Etappen 6 und 7 (Sonnschienhütte geschlossen) aufgrund der Jagdsperre zu umgehen sind / Öffentliche Anreise: Der Startpunkt St. Micheal kann bequem und klimafreundlich mit dem Zug erreicht werden.

 

Start am Bhf St. Michael

 

Wienerland war am Samstag, 24. September vor Ort und beging die erste Etappe als Schnuppertour. Anne und Fritz Peterka berichten darüber:

 

Geplant war eine Tagestour am neuen Weg – nicht auf den schneebedeckten Höhen, sondern im Tal. Das gelingt mit den schnellen Bahnverbindungen Wien Hbf – Leoben – St. Michael. Dadurch konnten wir kurz nach 8:30 Uhr vom Bhf St. Michael zur ersten Tageetappe starten. Leider führt die durchwegs gute Markierung nicht vom Bhf zum Ghs. Eberhard – gern wollten wir das empfohlene Frühstück testen. Bald stehen wir noch in St. Michael vor dem weiteren geänderten Verlauf: Der Weg über den Höhenrücken ist unpassierbar, Sturmschäden werden aufgearbeitet… Flexibel wie wir sind, nehmen wir deshalb den Radweg im Tal und kommen rascher zum sehenswerten Trabochsee. Dort gibt es die erste Einkehrmöglichkeit. Die Markierung führt an der Berglehne nach Traboch, auch da gibt es eine raschere Variante auf dem Radweg St. Michael – Traboch. Der Ort liegt abseits der stark befahrenen Bundesstraße, weit genug entfernt von der lauten A9. Der Rückweg zum Bhf St. Michael ist mangels öffentlicher Verbindungen per Taxi zu empfehlen: Taxi Hannig hat seine Zentrale in Traboch!

 

Verflixt, gerade am Anfang...

 

Fazit: Die wahrgenommene Beschilderung und Markierung sollten ausreichen, die Runde in der Natur zu finden. Schade, dass gerade am Anfang die Umleitung Weitblicke verhindert. Das war ja auch der Grund, warum wir erst verspätet am Trabochsee zu einem Frühstück kamen!

 

 

 

Informationsstelle für den neuen Weg

TV Erzberg Leoben, Frau Claudia Flatscher, Hauptplatz 3, 8700 Leoben, Tel. 03842 / 48148